Sinopsis

Über 760'000 Schweizerinnen und Schweizer haben ihren festen Wohnsitz im Ausland. Sie leben in über 65 Ländern.In dieser Sendung geben sie Auskunft über ihren Alltag. Es sind Menschen aus Schweizer Familien, Vereinen, Firmenvertreter, Mitarbeiterinnen von Hilfswerken, Angehörige von Botschaften und Konsulaten.

Episodios

  • Roberto Cavoli: «Wir sind eine grosse Familie!»

    Roberto Cavoli: «Wir sind eine grosse Familie!»

    30/08/2020 Duración: 12min

    Roberto Cavoli lebt mit seiner Frau Victoria in Palimé, der viertgrössten Stadt von Togo in Westafrika. Vor dreizehn Jahren hat das Paar ein Waisenhaus gegründet.  Mittlerweile wohnen achtzehn Mädchen und Buben bei den Cavolis: «Ich bin selber ein Waisenkind und weiss, wie hart es ist, ohne Eltern aufzuwachsen.» Für Roberto Cavoli ist klar, jedes Kind hat eine Zukunft verdient: «Es sind traurige Schicksalsgeschichten, aber es ist unglaublich, was für starke Persönlichkeiten meine Kinder sind. Kämpferinnen und Kämpfer!» «Sie nennen ihn liebevoll Nonno» Der ehemalige Laborant aus Stein am Rhein am Bodensee, besuchte Togo zum ersten Mal im Jahr 2000. Er sah das Elend auf den Strassen: «Mir war sofort klar, dass ich Kindern eine gesicherte Zukunft schenken möchte.» Zusammen mit seiner togolesischen Frau Victoria, baute er ein grosses Haus. Heute gehe es wie in einem Bienennest zu und her, sagt der 77-Jährige: «Langweilig wird es mir nie. Im Gegenteil, die Kinder sind eine Bereicherung fürs Leben.»

  • Marianne Bernadotte vermittelt Schweizer Kultur in Amerika

    Marianne Bernadotte vermittelt Schweizer Kultur in Amerika

    23/08/2020 Duración: 14min

    Vor vierzig Jahren wanderte Marianne Bernadotte mit ihrem Mann nach Amerika aus. Von Anfang an, war für sie eines klar: «Ich wollte nicht eine typische Schweizer Expat Mutter werden, die nicht auf Aromat und Knorrsuppe verzichten kann.» Marianne Bernadotte aus Zürich lebt heute mit ihrer Familie in Cleveland im Bundesstaat Ohio. Die gelernte Spitallaborantin hatte es am Anfang nicht einfach im Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Ohne Matura, konnte sie damals nicht auf ihrem Beruf arbeiten. Als ihre Kinder eine internationale Schule besuchten, kam ihr die zündende Idee. Kurzerhand gründete sie einen Schweizer Elternverein und wurde in den Schulrat gewählt. Von der Spitallaborantin zur Honorarkonsulin von Ohio Marianne Bernadotte fühlt sich auch nach vierzig Jahren im Ausland, ihrer Heimat Schweiz sehr verbunden. Sie verbindet Schweizer Kultur mit der Amerikanischen. Die 62-Jährige hat sich über die Jahre ein gutes Netzwerk aufgebaut, was in der Schweiz nicht unbemerkt blieb. Vor vier Jahren wurde Maria

  • Theo Minder: «113 Tage war unser Balkon die einzige freie Zone»

    Theo Minder: «113 Tage war unser Balkon die einzige freie Zone»

    16/08/2020 Duración: 16min

    Theo Minder lebt seit 22 Jahren in Santiago, der Hauptstadt von Chile. Die Stadt hat nach wie vor strenge Corona-Regeln. Für Theo Minder kehrt nach vielen Wochen in der Isolation endlich ein Stück Normalität zurück. Gefehlt haben Theo Minder und seiner Frau Antonia während der Corona-Krise vor allem die sozialen Kontakte. «Einfach mal draussen mit Freunden einen Kaffee trinken gehen, war monatelang nicht möglich», sagt der 55-Jährige. Trotzdem hatte der strenge Lockdown auch seine positiven Seiten: «Das Leben ist sowas von ruhig und entschleunigt. Die Agenda ist absolut leer.» Immerhin: Jetzt dürfen er und seine Frau wochentags wieder ohne Bewilligung auf die Strasse. Ein spannendes Jobangebot lockte nach Südamerika Theo Minder ist gelernter Elektromechaniker. Seinen Beruf hat er aber schon lange an den Nagel gehängt. Er hat die Rolle des Hausmannes übernommen. Seine Frau Antonia arbeitet als Lehrerin an einer Schweizer Schule in Santiago. Mühe mit dem Rollentausch hat Theo Minder überhaupt nicht: «Wir er

  • Petra Ehrismann – Musik ist ihre Welt

    Petra Ehrismann – Musik ist ihre Welt

    09/08/2020 Duración: 14min

    Petra Ehrismann hat Musik im Blut. Nach dem Gymnasium studierte sie Querflöte in Winterthur. Doch schon bald entdeckte sie ihr zweites Instrument: Ihre Stimme. Vor neunzehn Jahren wanderte Petra Ehrismann deshalb für ein Gesangsstudium nach Amsterdam in Holland aus – und blieb. Sich einen Namen in der klassischen Musikbranche zu machen, ist ein langer und steiniger Weg. Petra Ehrismann hat es geschafft und sich in den letzten Jahren zu einer wandelbaren und vielseitigen Sängerin entwickelt. Heute lebt die freischaffende Musikerin in Haarlem, unweit von Amsterdam. Es ist die Hochburg der klassischen Chorgesänge. «Es zieht mich zurück in die Schweiz» Auch wenn sich Petra Ehrismann in all den Jahren einen Namen in der klassischen Szene gemacht hat, spielt die 48-Jährige mit dem Gedanken, in die Schweiz zurück zu wandern: «Die Konkurrenz schläft nicht. Mir war immer bewusst, dass ich nicht ewig als freischaffende Sängerin leben kann.»

  • Elisabeth Demuth kennt die indonesische Kultur in- und auswendig

    Elisabeth Demuth kennt die indonesische Kultur in- und auswendig

    02/08/2020 Duración: 14min

    Elisabeth Demuth lebt in der Stadt Tomoho im Norden der Insel Sulawesi. Seit vierzig Jahren ist Indonesien das Zuhause der 69-Jährigen aus Hombrechtikon (ZH). Sie kennt die indonesische Kultur bestens und hat lange Zeit Dorfhebammen in den abgelegensten Winkeln und Inseln ausgebildet. Elisabeth Demuth hat sich in Indonesien auf die Bewegungswissenschaft der Kinesiologie spezialisiert. Sie hält Vorträge und Vorlesungen über die Techniken und gibt Kurse auf Java, Bali oder Sumatra. In Tohomo wohnt sie in einem traditionellen «Minahasa Chalet»: «Es ist mein kleines Paradies inmitten von vielen verrosteten Blechdach Häusern.»

  • «Der Indian Summer in Vermont ist magisch»

    «Der 'Indian Summer' in Vermont ist magisch»

    26/07/2020 Duración: 15min

    Fritz Walther kommt ins Schwärmen, wenn er vom kleinen US-Bundesstaat Vermont erzählt. Seit mehr als 40 Jahren lebt der Hotelier in der Ortschaft Burke: Er sagt: «Ich habe hier meine neue Welt gefunden.» Burke ist ein bekanntes Ski- und Wandergebiet im US-Bundesstaat Vermont, unweit der kanadischen Grenze. Fritz Walther aus Kehrsatz (BE) ist gelernter Koch. Er und seine amerikanische Frau führten mitten im Ski-Resort über drei Jahrzehnte ein Restaurant und Hotel. Seit sie es verkauft haben, geniessen die beiden ihre freie Zeit in der Natur. Der «Indian Summer» hat es ihnen besonders angetan. «Dann ist Vermont magisch», sagt Fritz Walther. Er freut sich schon jetzt auf die kommende Skisaison: «Letzten Winter bin ich jeden Tag auf den Skiern gestanden.»

  • Hans Schneider ist Besitzer einer Wasserquelle

    Hans Schneider ist Besitzer einer Wasserquelle

    19/07/2020 Duración: 11min

    Hans Schneider ist viel in Brasilien herumgekommen. Der diplomierte Elektromonteur arbeitete in São Paulo und in Rio. Heute lebt er mit seiner Familie in der Hafenstadt Ilhéus im Bundesstaat Bahia. Er ist stolzer Besitzer einer Wasserquelle und einer Fazenda. Vor über vierzig Jahren zog es Hans Schneider nach Brasilien. Er arbeitete dort für diverse internationale Firmen. Anfang der neunziger Jahre hatte er das Glück, eine Mineralwasserquelle ersteigern zu können. Bis er die Bewilligung für den Wasserverkauf bekam, war es allerding ein langer und beschwerlicher Weg, sagt der 76-Jährige: «Ich wartete zehn Jahre auf die Bewilligung, weil ich kein Schmiergeld zahlen wollte. Entweder man schmiert in Brasilien oder man hat Geduld.» Seine Geduld wurde belohnt. Heute kann er von der Quelle gut leben. Fazenda «Hilda Rose» Oberhalb von Ilhéus besitzt Hans Schneider eine grosse Fazenda mit Blick aufs Meer. Auf hundertfünfzig Hektaren Land hat der Berner unter anderem eine Kakaoplantage und pflanzt Gummibäume an.

  • Familie Hemmelmayr lebt ihren Traum in der Provence

    Familie Hemmelmayr lebt ihren Traum in der Provence

    12/07/2020 Duración: 20min

    Mit ihrem bunt bemalten Hippie-Bus fuhr die fünfköpfige Familie vor vier Jahren nach Südfrankreich los und erfüllte sich ihren lang ersehnten Wunsch. Patrick Hemmelmayr und seine Frau Natascha erwarben in Salernes ein altes Weingut mit Ferienwohnungen. Patrick Hemmelmayr ist ein erfahrener Hotelier und Kunstmaler mit Leidenschaft. Darum ist es nicht ungewöhnlich, dass man auf dem Anwesen immer wieder auf Kunstobjekte trifft. Das Auswandern hat zusammengeschweisst Das Weingut steht abgelegen inmitten der provenzalischen Natur. Nach Südfrankreich auszuwandern, habe die Familie zusammengeschweisst, sagt der 52-Jährige: «In der Schweiz führte ich zwanzig Jahre lang einen Gasthof und hatte kaum Zeit für die Familie.»

  • Selina Niederberger in Trinidad und Tobago

    Selina Niederberger in Trinidad und Tobago

    05/07/2020 Duración: 13min

    Der karibische Inselstaat Trinidad und Tobago liegt direkt vor der Küste Venezuelas. Hier prallen zwei Welten aufeinander: Die beliebte karibische Feriendestination ist gleichzeitig auch Zufluchtsort für Flüchtlinge. Selina Niederberger arbeitet dort für das UNO Flüchtlingskommissariat. Selina Niederberger arbeitet seit rund zwei Jahren in Port of Spain, der Hauptstadt von Trinidad und Tobago. Sie betreut Flüchtlinge, die einen Asylantrag stellen. Viele von ihnen seien traumatisiert und könnten nicht über ihre Geschichte reden, sagt die 33-Jährige: «Die Lage in Venezuela ist schlimm. Die Menschen haben keinen Zugang zu Nahrungsmitteln, und die Gesundheitsversorgung ist katastrophal.». Viele Familien kommen nach Trinidad und Tobago, in der Hoffnung bleiben zu können.

  • Rolf Steiner bäckt Schweizer «Gipfeli» in Zimbabwe

    Rolf Steiner bäckt Schweizer «Gipfeli» in Zimbabwe

    28/06/2020 Duración: 14min

    Ein echtes Schweizer «Gipfeli» in Afrika zu backen sei schwieriger als einen Porsche zu flicken, sagt der ehemalige Automechaniker aus Aesch (ZH). Mit viel Geduld hat Rolf Steiner den Sprung in die Bäckerszene doch geschafft: «Ich habe sechs Monate am Rezept herumexperimentiert.» Vor über dreissig Jahren kam Rolf Steiner als Automechaniker nach Afrika und blieb. Auf einer Safaritour hat er sich in Zimbabwe in das Land und die Leute verliebt. Heute arbeitet und lebt der 54-Jährige mit seiner Familie in Victoria Falls. Not macht erfinderisch Viele Jahre arbeitete Rolf Steiner als Safari-Tourguide und Lodge-Manager in diversen Nationalparks. Als die Börse 2010 den Bach runter ging, musste der ehemalige Automechaniker notgedrungen umdenken. Aus seiner Werkstatt zu Hause entstand eine professionelle Bäckerei. Heute beliefert Rolf Steiner mit seinen tiefgefrorenen Backwaren diverse Hotelanlagen in Afrika.      

  • Familie Mann lebt vom Garnelenfang

    Familie Mann lebt vom Garnelenfang

    21/06/2020 Duración: 14min

    Auf einer Reise durch Australien und Neuseeland verliebte sich Colette Mann in den Garnelenfischer «Merl» aus Kanada. Seit acht Jahren lebt die Familie in seiner Heimat Vancouver Island vor der kanadischen Pazifikküste. Im Mai und Juni herrscht Hochsaison bei den Fischern auf Vancouver Island. Während zwei Monaten, geht Ehemann «Merl» mit seinem Boot auf Garnelenfang. Es ist ein Knochenjob, sagt Colette Mann: «Die Fischer leben auf engem Raum und arbeiten nonstop. Es ist eine wahre Kunst, die Garnelen zu finden!» Auch für Colette Mann ist es eine harte Zeit. Sie managt das ganze Familienleben an Land. Die Manns leben in der kleinen Gemeinde Errington auf Vancouver Island.

  • Karin Evans – kehrt zu ihren Wurzeln zurück

    Karin Evans – kehrt zu ihren Wurzeln zurück

    14/06/2020 Duración: 15min

    Aufgewachsen ist Karin Evans in Bassersdorf (ZH). Vor sieben Jahren kehrte die 53-Jährige zurück in ihre ursprüngliche Heimat England. Die Doppelbürgerin lebt in der kleinen Küstenstadt West Kirby an der nordwestlichen Ecke der Wirral-Halbinsel Merseyside. Die kleine Küstenstadt West Kirby erinnert an die englische Kultserie «Miss Marple» aus den 1960er-Jahren. Hier reihen sich Backsteinhäuser, darunter zahlreiche Pubs und Cafés, entlang schmaler Gassen. Karin Evans wohnt in einem in einer schmucken Wohnung mit Ausblick auf Wales. Die Strände bei West Kirby sind bekannt für ihre Fish-and-Chips- und Ice-Cream-Shops: «Ich gehe oft mit meinen Eltern am Strand spazieren. Das Meer hat mich schon immer magisch angezogen.»

  • «Der Weg den Du gehst, entsteht erst, wenn Du ihn gehst»

    «Der Weg den Du gehst, entsteht erst, wenn Du ihn gehst»

    07/06/2020 Duración: 16min

    Claudine Halbheer hat vor fünf Jahren ihren Jugendtraum in Portugal verwirklicht. In Boliqueime in der Algarve, hat die 51-Jährige einem über zweihundert Jahre alten Bauernhaus neues Leben eingehaucht. Claudine Halbheer hat keinen Augenblick gezögert, als sie die Chance bekam, ein kleines Paradies in der Algarve zu schaffen. Die ehemalige HR-Personalleiterin hat ihren sicheren Job für ihr Lebenswerk an den Nagel gehängt. Das alte Bauernhaus ist heute ein luxuriöses Boutique Hotel mit Sicht aufs Meer.

  • Marie-Madeleine Jakob: «Montjay ist beschaulich und stressfrei»

    Marie-Madeleine Jakob: «Montjay ist beschaulich und stressfrei»

    31/05/2020 Duración: 12min

    Eigentlich wollte die Bernerin Marie-Madeleine Jakob in den Süden von Frankreich auswandern. Heute lebt sie in der kleinen Gemeinde Montjay, im östlichen Burgund. Die Nähe zu ihren Kindern ist ihr wichtig. Die ehemalige Musikschullehrerin wohnt in einem hundertjährigen Bauernhaus. Eine kleine Oase mit Garten. Bei schönem Wetter sieht Marie-Madeleine Jakob sogar den Schweizer Jura und den Montblanc. Das Leben hier ist gemütlich: «Montjay hat eine heilende Wirkung auf mein Dasein.» Und auch ihre Kinder sind nicht weit entfernt: «In knapp drei Stunden bin ich in Bern. Es ist ein Katzensprung.» 

  • Maria Medina gründete das erste Tierheim in Tirana

    Maria Medina gründete das erste Tierheim in Tirana

    24/05/2020 Duración: 14min

    Vor vierzehn Jahren entdeckte Maria Medina nicht nur die wunderbare Kultur von Albanien, sondern auch die unzähligen verwaisten und ausgesetzten Tiere. Aus zwei Wochen Urlaub wurden vierzehn Jahre. Ihr Herz gehört bis heute den Tieren, die keiner mehr will. Maria Medina hat ein sehr grosses Herz für Tiere. Mittlerweile finden über dreihundert von ihnen Unterschlupf in ihrem Tierheim ausserhalb von Tirana. Maria Medina hat sich in den Jahren einen Namen gemacht. Sie nimmt nicht nur herrenlose Hunde oder Katzen bei sich auf. Auf ihrem Areal tummeln sich Pferde, Esel, Schafe oder Schildkröten. Auch Füchse hat Maria Medina schon grossgezogen und wieder ausgewildert. «Oft haben die Leute kein Geld, um die Tiere zu versorgen» Wenn ein Tier krank ist, kommen die Leute zu Maria Medina: «Viele Menschen in Albanien können sich eine Operation für ihr Tier nicht leisten. Ich sorge dafür, dass es ihren Tieren wieder gut geht.» Zurück in die Schweiz möchte die 50-Jährige nicht: «Hier in Albanien passt sich die Zeit den

  • Ursula und John Bayliss lieben das Outback von Australien

    Ursula und John Bayliss lieben das Outback von Australien

    17/05/2020 Duración: 16min

    Weltenbummlerin Ursula Bayliss reiste einst durch den abenteuerlichen Kontinent Australien. In der Wüstenstadt Alice Springs blieb die Bernerin wegen einer defekten Kühlerhaube ihres Wagens hängen. Repariert hat sie ihr heutiger Mann John. Monatelange Campingreisen quer durchs Outback von Australien ist die Passion von Ursula und John Bayliss. Die 65-Jährige hat sich vor über dreissig Jahren nicht nur in ihren Mann John verliebt. Das Land, sagt sie, sei einfach atemberaubend: «Wir fahren mit unserem Camper dorthin, wo keine Menschenseele ist.» Mit ihrem Motorrad reisten die beiden Abenteurer auch schon zur über zweitausend Kilometer entfernten Insel Tasmanien.

  • Anja St. Clair-Jones wohnt in einer stillgelegten Bahnstation

    Anja St. Clair-Jones wohnt in einer stillgelegten Bahnstation

    10/05/2020 Duración: 16min

    «Barcombe Cross Station» heisst die stillgelegte Bahnstation in Brighton, England. Es ist das aussergewöhnliche Zuhause von Anja St. Clair-Jones und ihrem Mann Robin. «Es ist toll, an so einem speziellen Ort zu leben», sagt die 57-jährige Apothekerin. Das historische Stationsgebäude ist für Anja St. Clair-Jones ein wunderbarer Rückzugsort nach einem hektischen Tag im Spital. Seit dreissig Jahren arbeitet die Apothekerin im «Brighton & Sussex Universitiy Hospitals NHS Trust». In England, sagt die Bernerin, hätten Apotheker einen ganz anderen Stellenwert: «Am Unispital arbeite ich sehr eng mit den Ärzten zusammen und berate sie.» Die Klinik ist unter anderem spezialisiert auf Herz- und Darmerkrankungen.

  • René Kirchheimer zeigt Israel von seiner besonderen Seite

    René Kirchheimer zeigt Israel von seiner besonderen Seite

    03/05/2020 Duración: 12min

    Israel habe viele Gesichter, sagt René Kirchheimer. Er lebt seit 50 Jahren in der pulsierenden Stadt Tel Aviv. Eine Stadt, die nie stillstehe, weiss der 69-Jährige, der am Zürichsee aufgewachsen ist. Der erfahrene Reiseleiter kennt Land und Leute in- und auswendig.  Israel sei nicht einfach zu verstehen, sagt René Kirchheimer: «Es ist ein Einwandererland und ein Schmelztiegel aus 80 verschiedenen Kulturen, verschiedenen Sprachgruppen und kulinarischen Traditionen. Es sind sehr offene und herzliche Menschen. Die Familie ist das Zentrum und steht an oberster Stelle.» Bis heute entdeckt der Zürcher immer wieder neue Facetten des Landes und ist fasziniert: «Mich überrascht nichts mehr und doch alles. Israel ist ein unendlich vielfältiges Land!»  «Jedes Viertel hat seine eigene Geschichte» René Kirchheimer wohnt mit seiner Partnerin im Stadtviertel Shapira. Die Siedlung in Tel Aviv wurde in der Vergangenheit von orthodoxen Juden gebaut: «Anfang der 1950er-Jahre wollten die strikten Gläubigen nicht inmitten von

  • Peter Erni schätzt die Ruhe auf Bali in diesen Tagen besonders

    Peter Erni schätzt die Ruhe auf Bali in diesen Tagen besonders

    26/04/2020 Duración: 13min

    Seit mehr als 25 Jahren lebt Peter Erni auf der indonesischen Insel Bali. Der 75-jährige Ausland-Schweizer hat bis vor zwei Jahren ein eigenes Restaurant geführt. Nun geniesst er die freie Zeit – vor allem jetzt, da die Touristen der Insel wegen des Coronavirus fernbleiben. Für viele Schweizer ist Bali lediglich ein Ort, den man aus dem Tourismus-Katalog kennt. Nicht so für Peter Erni: Der Zürcher lebt seit 1994 auf der indonesischen Insel. Eine Rückkehr in die Schweiz ist kein Thema mehr, wie der 75-Jährige sagt: «Meine Heimat ist Bali. Ich komme zwar gerne für Ferien in die Schweiz, bin dann aber immer froh, wenn ich wieder nach Hause kann.» Einmal im Jahr steht alles still Bis vor zwei Jahren hat Peter Erni ein eigenes Restaurant geführt. Seither geniesst er die freie Zeit und widmet sich seinen persönlichen Interessen. Was ihn besonders fasziniert sind die hinduistischen Zeremonien der Einheimischen. Sein Lieblingsfest ist das Neujahrsfest. An diesem Tag bleiben alle Geschäfte geschlossen, Musik und L

  • 90-Jährige Luzernerin lebt in Florida

    90-Jährige Luzernerin lebt in Florida

    19/04/2020 Duración: 16min

    Die gebürtige Luzernerin lebt seit vierzig Jahren in Amerika. Aber ihr Herz, sagt die 90-Jährige, gehört bis heute Luzern: «Ich reise normalerweise einmal im Jahr in die Schweiz, aber ich lasse den Kopf in dieser Zeit sicherlich nicht hängen!»  Elsa Olson lebt in der Stadt Saratosa, im Bundesstaat Florida. Bekannt ist die Stadt für ihre wundervollen Strände. Im Moment ist alles abgesperrt. Die Strassen sind leer, eine doch faszinierende Situation sagt Elsa Olson. In ihrem Haus mit Garten und Pool hat sie sich für die nächste Zeit eingerichtet: «Es ist meine Oase. Ich denke immer positiv.» Auch wenn sie ihre Familie nicht sehen kann, langweilig wird es der Luzernerin nie: «Meine Kinder und Enkelkinder rufen mich täglich an. Ein wunderbares Geschenk!»

página 1 de 3

Informações: